Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Diskussionsforum für Versicherungen - versicherungstreff.com. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 29. August 2013, 09:10

Riester und Aktienfond?

Hallo Leute,

ich habe vor ein paar Jahren eine Riester-Rente abgeschlossen. Wie man in der Presse immer liest, scheint das nicht gerade der Königsweg für die Altersvorsorge zu sein. Wobei ich glaube, dass für mich persönlich die Riester-Rente eine wichtige Absicherung für das Alter ist. Bisher konnte auch noch niemand so richtig schlagkräftige Argumente bringen, was an der Riester-Rente nun verkehrt sein soll und was nun besser sein soll. Vielleicht wisst ihr ja weiter. Ich gebe euch mal ein paar Anhaltspunkte, wie meine Vorstellungen bezügl. der Altersvorsorge aussehen. Ich dachte mir die Rieser-Rente einfach mit einem Aktienfond zu kombinieren.
Ich bin gerade 30 Jahre alt geworden, durchschnittliches Einkommen, Single, keine Kinder. Abschluss Riester-Vertrag: vor 4 Jahren,Produkt: Aktienfond.
Was mir wichtig ist, ist vor allem, dass die Altersvorsorge neben Bausparverträgen, Tagesgeld,
betriebl. Altersvorsorge, Banksparplan, Festgeld und 2 kleinen Aktienfonds mit Sparplan laufen soll.

Der Berater hat mir folgende Vorteile suggeriert: zum einen ist die Anlage Hatz IV - sicher, die Sparraten sind flexibel und können ausgesetzt werden, bei Rentenbeginn können 30% des Vermögens ausgezahlt werden. Sollte ich mal Wohneigentum kaufen, kann das Vermögen vorher dafür aufgewendet werden, mir steht damit eine lebenslange Rente zu, die nicht aufs Vermögen angerechnet wird. Die Aktienfonds wären mit staatl. Absicherung und die Aktien sind einigermaßen Crash- und Inflationssicher. Hinzu kommem mehrere hundert Euro Steuervorteile in der Ansparphase.

Klingt ja eigentlich ganz vernünftig? Was meint ihr?

Vielen Dank euch.